Europainstitut Klaus Mehnert an der Universität Klaipeda

Über uns

Das Europainstitut Klaus Mehnert wurde 2005 anlässlich des 750-jährigen Stadtjubiläums Königsbergs/Kaliningrads in Kooperation des Lehrstuhls für Politische Wissenschaft der RWTH Aachen und der Kaliningrader Staatlichen Technischen Universität gegründet. Finanziell unterstützt wurde das EIKM u.a. von den beiden deutschen Stiftungen Robert Bosch und Marga und Kurt Möllgaard sowie der Deutschen Bahn AG und Wintershall.

Von 2005-2015 hat das EIKM den russlandweit einzigen deutschsprachigen Europastudiengang durchgeführt und ca. 250 Studierende aus über 20 Ländern ausgebildet. Zum Ende des Studienjahrgangs 2014/15 mussten die Tätigkeiten in Kaliningrad leider eingestellt werden. 

Im Rahmen eines Kooperationsvertrages zwischen der EAA Europa-Akademie-Aachen g UG und der Universität Klaipeda wurde im Juli 2016 die Neugründung des EIKM als An-Institut der Universität Klaipeda (EIKMUK) vereinbart.

Die vornehmliche Aufgabe des EIKMUK besteht in der Organisation und Durchführung eines postgradualen, deutschsprachigen Europastudiengangs nach dem „Kaliningrader Modell“. Mit dem Angebot dieses einzigen deutschsprachigen Studiengangs in Europäistik im Baltikum möchte das EIKMUK ergänzend zu der bestehenden hohen Zahl an englischsprachigen Studienprogrammen ein Zusatzangebot in deutscher Sprache schaffen. Ziel dabei ist es, EU-Generalisten auszubilden. Von daher sind Absolventen aller universitären Abschlüsse weltweit willkommen.

Neben der Organisation des Masterstudiengangs bietet das EIKMUK zukünftig auch weitere deutschsprachige Bildungsangebote im Bereich Europastudien an. Darüber hinaus organisiert das EIKMUK kleinere und größere wissenschaftliche Fachtagungen und Konferenzen, die sich v.a. Themen der Ostseezusammenarbeit widmen. Geplant ist auch die Verleihung eines Preises "Europa der Regionen".